Sunnhordland- eine Wanderung vom Fjord ins Fjell

Überall in Sunnhordland gibt es die verschiedensten Wandertouren. Sie beginnen an der Nordseeküste und führen bis zu den höchsten Gipfeln.

Es gibt insgesamt mehr als 200 gekennzeichnete und kategorisierte Wanderwege – von Gipfeltouren auf bis zu 1426 Meter ü.d.M. bis zu leichteren Wanderungen, die für die ganze Familie passen.

Die Kontraste sind enorm in Sunnhordland; im Osten der Ausblick von einem der schönsten Wasserfälle weltweit oder eine Tour zu Norwegens drittgrößtem Gletscher Folgefonna, im Westen die tobende See an der Nordseeloipe bis hinaus zum Kulturleuchtturm Ryvarden Kulturfyr.

Sunnhordland besteht aus acht Kommunen, und jede dieser Kommunen erwartet dich mit vielen tollen Wandertouren. Hier beschreiben wir nur eine kleine Auswahl an Touren in den einzelnen Kommunen.

Unser Tipp: Acht Wanderrouten, die sich unbedingt lohnen

Der Windpark Midtfjellet 5419 - Fitjar

Der Windpark Midtfjellet ist mit seinen 44 Windkraftanlagen einer der größten in Norwegen. Mit einer sehr guten Infrastruktur ist die bergig Küstenlandschaft, in der die Anlagen stehen, für Wanderer sehr leicht zugänglich. Eine der Wanderouten dort heißt 5419. Der Name rührt daher, dass diese Route in Metern fast genauso lang ist wie die Postleitzahl der Gemeinde Fitjar, die 5419 lautet. Die Wanderung im Windpark Midtfjellet passt sehr gut für Spaziergänger, Familien mit Kinderwagen und Offroad-Fahrräder. Zudem ist der Wanderweg auch für Personen mit Rollstuhl/Rullator geeignet.

Kongsen

Kongsen ist eine schöne und recht kurze Wanderung, die von Bekkjarvik und von Selbjørn auf Austevoll begonnen werden kann.

Ab Bekkjarvik folgst du der mit "N" gekennzeichneten Loipe aufwärts durch den Ortsteil Rosehagen und zur Grundschule und dem Sportplatz. Hier biegst du links ab und gehst am Kindergarten vorbei und weiter aufwärts bis zur Neubausiedlung Alvamyra, bis du auf der rechten Seite an einen Schotterweg kommst. Folge diesem Wanderweg bis Kongskleiva. Dort wirst du auf eine gekennzeichnete Loipe durch ein abwechslungsreiches Gelände stoßen. Wenn du nach oben blickst, siehst du vielleicht einen Seeadler, der sich vom Wind treiben lässt. Dieser Teil der Insel ist auch für seine Wildschafe bekannt. Wenn du den höchsten Punktt erreicht hast, kannst du an dem kleinen Unterstand vorbeilaufen und deinen Namen in der Wanderliste eintragen.

Zum höchsten Punkt des Wasserfalls Langfoss

Langfoss ist der fünfthöchste Wasserfall in Norwegen. 2011 zählte der Fernsehsender CNN Langfoss zu den zehn schönsten Wasserfällen auf der Erde. Die gesamte Fallhöhe beträgt 612 Meter, der höchste Punkt ist vom Start der Wanderung aus gut zu sehen.

Der Pfad am Wasserfall entlang beginnt gleich am Rastplatz und folgt dem alten Almweg von Eljarvik hinauf zur Alm Langfosstølen. Am höchsten Punkt des Wasserfalls kannst du dich auf ein einzigartiges Erlebnis freuen – den freien Blick hinunter zum Startpunkt deiner Wanderung. Unten schlängelt sich der Åkrafjord zwischen mehr als 1000 Meter hohen Bergen, und im Hintergrund dieser prachtvollen Landschaften ragt das Dach des mächtigen Gletschers Folgefonna heraus. Der schönste Punkt der Wanderung ist vielleicht dort, wo der Pfad den Felsen in Höhe des Auslaufs des Wasserfalls durchkreuzt.

Die Aussicht? Einfach unglaublich! Du blickst auf die Straße hinunter und über den Åkrafjord. Dein Blick schweift hinüber nach Mosnes und das Landschaftsschutzgebiet in Richtung des Sees Sandvikevatnet am Nordufer des Åkrafjordes. Und über all dem thront Folgefonna.

Zum See Bondhusvatnet

Die Tour zum See Bondhusvatnet ist seit vielen Jahren eine der beliebtesten Wanderrouten in Sunnhordland. Die Wanderung beginnt am Parkplatz auf einem festen Schotterweg, dem Isvegen, und führt zum See Bondhusvatnet in 190 Meter Höhe. Dieser Weg wurde bereits 1863 angelegt, um vom Gletscherarm Bondhusbrea Eis hinunter zum Fjord zu transportieren, das dann exportiert wurde. Später wurde der Weg als ungewöhnlich schöner Wanderweg regelmäßig instandgehalten. Der weitere Pfad führt auf der rechten Seeseite bis in 320 Meter Höhe ins Tal Vetledalen, wo man dem Gletscher Bondhusbrea noch etwas näher kommt. Bei vielen Gletscherwanderern gilt Bondhusbrea als der schönste Gletscher in Norwegen. Das Tal Bondhusdalen ist zentraler Teil des Nationalparks Folgefonna, und es kein Zufall, dass Norwegens Königin Sonja den Nationalpark am 14. Mai 2005 genau hier eröffnete. Ihren Namenszug sieht man in Stein gemeißelt am See. Schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts hat dieses Gebiet eine enorme Anziehungskraft bei Touristen und Bergwanderern. Die heutige Tour ist auch für Personen mit Funktionsbeeinträchtigungen möglich.

Für Rollstuhlbenutzer
Der Weg vom Parkplatz zum See Bondhusvatnet hat einen festen Schottergrund. Es gibt aber mehrere Gatter auf dem Weg. Wenn du also mit einem Rollstuhl unterwegs bist, solltest du in Begleitung kommen, damt dir jemand beim Öffnen und Schließen der Gatter behilflich sein kann. Gute Bedingungen für Rollstühle mit Motor. Einige Anstiege sind etwas steiler und erfordern einen kräftigen Motor.

Die Nordseeloipe bei Mølstrevåg

Die Wanderung führt ab Mølstrevåg auf einem zwei Kilometer langen Schotterweg durch felsiges Gelände mit Küstenheide und alten Kulturlandschaften bis nach Ryvarden. Vom höchsten Punkt, der nach etwa der Hälfte der Tour erreicht ist, hat man einen phantastisch weiten Blick über die Fahrrinne Sletta, die Inseln Stord, Bømlo und Utsira und nach Süden in die Stadtberge von Haugesund. Von der Steinmauer, die die Halbinsel Ryvardsneset abgrenzt, kann man der Nordseeloipe über die Wiesen nach Lyngholm folgen (1,5 Std.).

Ein kurzer Abstecher vom Weg entfernt, bevor man zum Leuchtturm kommt, steht der Gedenkstein zur Erinnerung an die 16 Passagiere, die 1999 umkamen, als das Expressschiff ”Sleipner” direkt vor dem Leuchtturm Ryvarden sank.

Nachdem der Leuchturm seit 1984 automatisiert und nicht mehr bemannt ist, ist in die Gebäude neues Leben eingekehrt. Die Anlage heißt jetzt Kulturleuchtturm Ryvarden Kulturfyr, hier gibt es eine Galerie, ein Café, Übernachtungsplätze und ein Atelier für Künstler.

Tysnessåto (752 m ü.d.M.)

Wusstest du, dass der Gasthof Haaheim Gaard am Fuße des Bergs Tysnessåto liegt?Direkt am Gasthof beginnt ein sehr gut gekennzeichneteer Wanderpfad hinauf zum Tysnessåto (752 Meter ü.d.M.). Man geht bergan an den Almhöfen Buldo, Huldestølen und Gjerstadstølen vorbei. Oben auf dem Gipfel kann man sein Lunchpaket mit hausgemachtem Brot aus der Küche vom Gasthof genießen.

Du kannst diese Wanderung auch vom Tal Solheimsdalen aus gehen. Von hier führt ein Pfad hinauf zum Rastplatz "Olavskvile" in einem alten Felsgeröll. Dort hat man eine schöne Aussicht hinunter zum See Dalsætervatnet und in den Süden der Region Sunnhordland. Auf dem weiteren Weg gehst du am Tal Malkenesdalen und dem Höhenzug Såterfjellet vorbei. Am höchsten Punkt erwartet dich eine tolle Aussicht in alle Himmelsrichtungen – den Süden der Region, im Westen das Meer, im Norden den Bjørnefjord und im Osten die Gipfel des Gletschers Folgefonna, Kvinnheradsfjella, Etlådnefjellet und Hovlandsnuten.

Siggjo

Siggjo ist seit ewigen Zeiten eine wichtige Landmarke, die man selbst weit draußen auf dem Meer noch gut erkennen kann. Der Berg ist ein beliebtes Wanderziel, den jedes Jahr viele tausend Wanderlustige ansteuern. Bei dieser Tour ist es wichtig, sich unterwegs Zeit für ein paar Stopps zu nehmen, um den immer weiteren Ausblick zu genießen. Vom Siggjo selbst bietet sich ein fantastisches Panorama. Hier siehst du im Norden bis zum Berg Lyderhorn in Bergen und im Süden bis Haugesund. Im Osten liegt der Folgefonna, dessen Kappe aus Schnee und Eis wie ein glitzernder weißer Teppich leuchtet, und im Westen kann du so weit das Auge reicht über das offene Meer blicken. Man sieht die tausend Inseln der Gemeinde Bømlo und den Schärengarten der gesamten Region.

Auf dem Gipfel ist ein Pfad zum Rhyolith-Steinbruch ausgeschildert. Dort sieht man die Spuren eines mehrere tausend Jahre alten Abbaus von Gestein. Die Rhyolyth-Variante auf Siggjo ist ungewöhnlich und leicht zu erkennen. Die Grundfarbe ist dunkelgrün, die Adern und Schichten sind heller. Der Rhyolith vom Siggjo wurde von etwa 4000 bis 2000 v.Chr. genutzt, der größte Teil davon in der Region Hordaland. Das Gebiet hier ist Landschaftsschutzgebiet, weshalb die Wanderer gebeten werden, keine Steine von hier mitzunehmen.

Die Sherpatreppen zum Kattnakken

Diese Wanderung beginnt am Rande von Heio/am Schlagbaum hinauf zum Fernsehmast auf der Insel Stord. Man bleibt zunächst ein kleines Stück auf dem Weg am Schlagbaum vorbei, bevor man nach links auf die Sherpatreppen und nach Fossabrekko geht. Auf diesem Weg haben die Wanderer eine schöne Aussicht über Teile der Fahrwasser von Sunnhordland in Richtung Huglo, Tysnes, Kvinnheradsfjella, Halsnøy und Borgundøy. Es ist auch möglich, den Gletscher Folgefonna zu sehen. Bis zum Gipfel von Fossabrekko hat man etwa 500 Natursteinstufen bestiegen. Unterwegs wurde ein Rastplatz mit Bänken angelegt.

Vom Gipfel des Fossabrekko passt es sehr gut, die Wanderung zum Berg Stovegolvet anzuschließen.