Als sich das Eis nach der letzten Eiszeit vor rund 10.000 Jahren zurückzog, ließen sich die ersten Menschen an diesem Küstenabschnitt vor dem heutigen Norwegen nieder. Mit Booten und Fanggeräten sorgten sie für den Lebensunterhalt, mit dem Boot konnten sie den Standort wechseln und den Kontakt zu den anderen Menschen auf den Nachbarinseln und in den Fjorden halten. Seit Tausenden von Jahren handelt das Leben hier vom Meer und den Früchte aus diesem „blauen Acker“.

Die Boote, Schiffe und Küstenkultur haben die Menschen geprägt und bestimmen die Themen der Museen in dieser Region. Felsritzungen und Wikingerschiffe, Rahsegler und Eismeerschoner erzählen von der Vergangenheit, während die Werften, Fischtrawler und Offshore-Schiffe die heutige maritime Kultur abbilden und von Menschen erzählen, die ihren Blick in die Weite richten und uraltes Wissen über das Meer mit zukunftsgerichteter Toptechnologie kombinieren. Um mehr über diese Traditionen zu erfahren, lohnt sich der Besuch im Eismeermuseum auf der Insel Hareid und im Küstenmuseum Herøy auf der gleichnamigen Insel.

Papageitaucher und Goldschätze

Weit draußen am offenen Meer, doch noch im Gebiet der Gemeinde Herøy liegt die berühmte Vogelinsel Runde. Sie hat rund 150 Einwohner, doch jedes Jahr von April bis August ist hier Brutsaison, und mehr als 100.000 Vögel haben die Insel für sich eingenommen. Den majestätischen Seeadler kannst du das ganze Jahr über beobachten, doch um den Papageitaucher erleben zu können, musst du zwischen April und August kommen. Und jede Saison ist es etwas anderes.

Das Wandergebiet auf Runde ist sehr schön, und eine Wanderung hinaus zum historischen Leuchtturm und zum Haus des Leuchtturmwärters, heute eine Hütte des Norwegischen Wandervereins DNT, ist sehr zu empfehlen. Dort erlebt man im Herbst und Winter wirklich die Kräfte des offenen Meeres. Das raue Wetter war auch der Grund dafür, dass das holländische Handelsschiff Akerendam, das mit einer großen Menge Münzen beladen war, in einer Winternacht des Jahres 1725 hier unterging. Erst fast 250 Jahre später fanden drei Taucher einen der größten Münzschätze in Europa, der heute als der Rundeschatz bekannt ist. Teile des Fundes sind in den Räumen des Runde Miljøsenter ausgestellt.

Die Küstenlandschaft

Die Küste hier ist geprägt von leicht zugänglichen Uferfelslandschaften, Heide und einem Inselreich mit einer Unmenge von großen und kleinen Inseln, Holmen und Schären. Viele der Inseln sind durch Straßenbrücken miteinander verbunden, und schon die Autofahrt in dieser Gegend ist ein Erlebnis für sich. Eine andere Möglichkeit ist die Erkundung dieses Küstenabschnitts mit dem Fahrrad, auf einer Meeressafari mit dem RIB-Boot, bei einer Wanderung oder einer Angeltour. Wie wäre es mit einem maritimen Gaumenschmaus in Kami Skotholmen, einem Restaurant, das du nur mit dem Schiff ab Fosnavåg erreichst – oder vielleicht mit dem Kajak? Übernachte auf Sandsøya, in Tunheimsfjøra, Flø, Fosnavåg oder einem anderen der kleinen Orte hier draußen am offenen Meer und genieße den Sonnenuntergang beispielsweise von Mulevika oder Hidsneset aus.

Wie kommst du nach Runde und in den südlichen Teil von Sunnmøre

Es gibt zwei Flughäfen in der Nähe: den Flugplatz Ørsta-Volda und den Flughafen Ålesund Vigra. Von beiden aus gibt es gute Inlandsverbindungen. Ab Ålesund gibt es außerdem mehrere ganzjährige Flugverbindungen ins Ausland.

Du kannst natürlich auch ganz spektakulär auf dem Seeweg anreisen, indem du mit einem Schiff von Hurtigruten oder Havila Kystruten fährst. Sie machen in Torvik etwa 10 Minuten Fahrzeit von Fosnavåg entfernt fest.

Öffentliche Verkehrsmittel: Busse ab Bergen und Oslo mit Anschluss beispielsweise nach Hareid, UIsteinvik und Fosnavåg. Außerdem Fahrten ab Ålesund mit dem Veranstalter “Travel like the locals”.

Wenn du mit dem Auto unterwegs bist, ist es gut zu wissen, dass die Inseln durch einen unterseeischen Tunnel nach Ørsta oder über die Fähre zwischen Hareid und Sulesund in Ålesund mit dem Festland verbunden sind. Nach Süden Richtung Nordfjord gibt es gute Fährverbindungen.

An icon of trees

Reiseinspiration

Artikel, die von unserem Team lokaler guides und Fachleute geschrieben wurden, um dir einen Einblick in die Vielfalt an Erfahrungen zu geben, um den Nordwesten der Region zu erkunden. Finde heraus, was du auf deiner Reise sehen möchtest, und stelle so bestimmte Aktivitäten, Unterkünfte, Restaurants und Transportmittel in deinem individuellen Reiseplaner zusammen.

Aktivitäten und attraktionen

Find your favourite activity, and visit all the wonderful places in the region.

The Arctic Museum Aarvak

Welcome to Ishavsmuseet at Brandal Here you will find local and national sealing history and polar history throughout the last 100 years. Ishavsmuseet Ishavsmuseet specializes in polar history, mainly focused on Norwegian sealing and winter hunting, the Arctic sea, the courageous crew, ships that went down and sometimes large lutes. The men, who earned their living from the sealing and winter hunting, surrounded by snow and cold weather, lived in merciless nature. Here, at the Arctic museum, the story is told – And you can see and read about the one of the most dangerous professions, that sometimes could be result of a prominent earning. Join us, on a journey through the ages, through our three-storeyed exhibitions, and the house of Aarvak. Embark the wooden seal hunting vessel was built in 1912. It is the oldest preserved wooden ship custom built for sealing. The Arctic museum carries on the rich traditions that were so important for the people, the coastline and the country. Ships of wood, crew made of iron! Sealing was committed from several places in the northern Norway. The people located in Sunnmøre, started sealing in 1898. They introduced bigger and stronger vessel, which laid the foundation for modern sealing in Norway. The good years were prominent, especially around World War 1, with an increasing demand after seal and whale products. There were endowed 203 vessels for sealing in 1919. It was a dangerous occupation. The ships that went down, were many; two of three vessels went down. In 1928 eleven vessels went down during twenty-four hours in the White Sea. In the years 1924 – 1939, 115 Norwegian hunting vessels went down. In 1917, seven vessels and a total of 84 crew members disappeared without a trace, and in 1952, five ships, and a total of 79 men went missing. The Arctic Ship «Aarvak» «Aarvak» was built in Bergen in 1912, one of the first custom made vessels for sealing. Today, this is the only vessel preserved from this era. «Aarvak» was in continuous service from 1912 until its last sealing trip, which was in 1981. Ishavsmuseet Aarvak (The Arctic Museum) took over the responsibility for the vessel the same year, and it soon became the foundation of the museum. «Arvaak» was set ashore in 1998, at the museum. It was built a protection building of the vessel which was completed in 2009. Welcome to explore the vessel «Aarvak»!

Plane deine Reise!

Möchtest du tiefe Fjorde, hohe Berge, atemberaubende Landschaften, Kultur und den echten westnorwegischen Geschmack erleben? Dann bist du am richtigen Ort!

Finde Aktivitäten, Unterkünfte, Kulturereignisse und Restaurants, um deinen Urlaub mit dem besten auszufüllen, was Fjord Norwegen zu bieten hat.

Essen und Schlafen

Find your favourite bed in the coast region, many to choose between. And many of the places also serves local food from the ocean.

Kva skjer på søre Sunnmøre

Lies mehr über diese gekennzeichneten Orte und Attraktionen in Runde und die Küste von Sunnmøre.

#visitalesund

Visitalesund

  • Facebook

    @visitalesund

  • Instagram

    @visitalesund

  • YouTube

    visitalesund