Ein Markenzeichen

Architektur und Kulturerbe

Herdalssetra

Das hübsche Tal Herdalssetra liegt auf 520 m Höhe oberhalb der Ortschaft Norddal und innerhalb des Welterbegebiets der UNESCO. Die 10 km lange Mautstrasse ist steil und faszinierend – sie führt an mehreren Wasserfällen vorbei und bis zum See Herdalsvatnet, der sich ca. 2 km in das Tal hineinstreckt. Die Strasse verläuft des Herdalsvatnet entlang und danach breiten sich große Wiesen über das Tal aus. Am Ende dieser Wiesen befindet sich die einzigartige Alm Herdalssetra, eine dicht bebaute Siedlung mit mehr als 30 alten Almhäusern. Es gibt auch eine Reihe von Ruinen von alten Bauernhöfen . In Herdal wurden Siedlungsspuren aus dem frühen Mittelalter und sogar ältere Konstruktionen für die Rentierjagd gefunden. Das Geologische Naturreservat Kallskaret liegt ca. 2 Stunden von der Farm entfernt.an kann auch die Reste älterer Gehöfte sehen. Die Alm ist eine der größten, kollektiv betriebenen Ziegenalmen in Norwegen mit einem ununterbrochenen Almbetrieb seit über 300 Jahren. Auf dem Hof ​​gibt es auch Kühe, Schafe und Fjordpferde. So können Kinder hier einen echten Spielplatz finden. Hier können Sie den auf die alte Art und Weise hergestellten Ziegenkäse und die Ziegenkäse-Karamelle kosten. Ein Spaziergang zwischen den alten Gebäuden, umgeben von frischer Luft und weidenden Tieren, bringt Ruhe in die Seele. Hinter der Alm ragt der Berg Hereggja (1557 m hoch) steil gen Himmel und verlockt zu Berg- und Angelausflügen. Es ist möglich, in den Almhütten zu übernachten. Hier erhalten Sie auch einen Angelschein für Flüsse und Seen.. Die Alm hat im Sommer auch ein Café mit traditionellen Speisen. Saison:: Juni - September Führungen inklusive Verkostung und / oder Mittagessen. Für Gruppenarrangements und Preise auf Anfrage.  

Herdalssetra

Das hübsche Tal Herdalen mit Herdalssetra liegt auf 500 m Höhe oberhalb der Ortschaft Norddal und innerhalb des Welterbegebiets der UNESCO. Die 10 km lange Mautstrasse ist steil und faszinierend – sie führt an mehreren Wasserfällen vorbei und bis zum See Herdalsvatnet, der sich ca. 2 km in das Tal hineinstreckt. Die Bootsschuppen am Wasser informieren Sie über die Natur und Kultur dieser unter Schutz gestellten Landschaft. Eine einfache Ausstellung in einem der Bootsschuppen befasst sich besonders mit dem Verkehr und der Nutzung der Natur zu alten Zeiten. Die Strasse verläuft am See entlang und danach breiten sich große Wiesen über das Tal aus. Am Ende dieser Wiesen befindet sich die einzigartige Alm Herdalssetra, eine dicht bebaute Siedlung mit 30 alten Almhäusern. Man kann auch die Reste älterer Gehöfte sehen. Die Alm ist eine der größten, kollektiv betriebenen Ziegenalmen in Norwegen mit einem ununterbrochenen Almbetrieb seit über 300 Jahren. Hier können Sie den auf die alte Art und Weise hergestellten Ziegenkäse und die Ziegenkäse-Karamelle kosten. Ein Spaziergang zwischen den alten Gebäuden, umgeben von frischer Luft und weidenden Tieren, bringt Ruhe in die Seele. Hinter der Alm ragt der Berg Hereggja (1557 m hoch) steil gen Himmel und verlockt zu Berg- und Angelausflügen. Es ist möglich, in den Almhütten zu übernachten. Hier erhalten Sie auch einen Angelschein und können ein Boot mieten. Die Alm hat im Sommer auch ein Café mit traditionellen Speisen.

The Lusterfjord - inland towards the Jotunheimen Mountains

The landscape around the Lusterfjord is very picturesque, and many great artists have been inspired by the unique beauty of its scenery. The Lusterfjord is the innermost arm of the Sognefjord, which, from Skjolden at the head of the fjord to Solund at the coast, is all of 204 km long. This picturesque fjord arm is surrounded by the glaciers and high mountains of the Jotunheimen National Park and the Jostedalsbreen National Park, and most of the year the Lusterfjord is a beautiful bright green colour because of the meltwater from the glaciers that flows into the fjord. Along both shores of the fjord there are villages and lush cultural landscapes where fruits and berries are grown on small, idyllic farms. In the old days, travelling on the fjord was the main way of getting around, and boats sailed between Skjolden and Bergen several times a week. From all over the Gudbrandsdalen valley a steady stream of travellers made their way across the Sognefjell mountains to the coastal villages of Sogn and all the way down to Bergen. Now, there are roads along both sides of the fjord, and there is a ferry connection between Urnes and Solvorn. More about the Lusterfjord: The southern shore – the Romantic Road The narrow road along the southern shore of the Lusterfjord is called the Romantic Road because it winds its way through small, idyllic villages set in a beautiful, scenic landscape. This area has a fascinating history, and you can visit unique tourist attractions several places along the fjord. The most famous tourist attraction is Norway's oldest stave church, the Urnes Stave Church, which is included on the UNESCO World Heritage List. During the first half of the 19th century many of Norway's best known painters were frequent visitors to the area, staying at the Munthehuset ("the Munthe Villa") in Kroken to work and find inspiration in the unique natural surroundings. The villa has now been renovated and is open to visitors by appointment.  Norway's leading jam and juice producing company, Lerum, originally started production at Sørheim, where it built a small factory in 1909, but as the business expanded it had to move to Sogndal, partly because ice on the fjord made transportation difficult during the winter months. Today, the small factory at Sørheim known as Safthuset ("the Juice House") is a museum open to groups on request. Between Sørheim and Kroken you will find the majestic Feigumfossen waterfall, which has a free fall of 218 metres and is among Norway's highest waterfalls. The walk up to the fall only takes about 30 minutes. The northern shore – the National Tourist Route On the northern shore of the Lusterfjord lies the small, idyllic village of Solvorn, with many well-preserved buildings and an old historic hotel called the Walaker Hotel, where you can visit the special art gallery called Galleri Walaker 300. Gaupne is the administrative centre of the Luster area from which it is only a short drive up to the Nigardsbreen glacier, where you can join a guided glacier walk on the blue ice. Gaupne Old Church, which was built in 1647 and contains parts of an older stave church, is open to visitors during the summer season. The National Tourist Route over the Sognefjell mountains to Lom starts in Gaupne and runs alongside the Lusterfjord to Skjolden. In the village of Luster there is a distinctive stone church built around 1200, called Dale Church. The architecture is Gothic and the church contains frescoes dating from the 15th century. The National Tourist Route and the Romantic Road meet in the beautiful village of Skjolden, at the head of the Lusterfjord. The Fjordstova centre has a climbing wall, swimming pool, library, arts and crafts shop, changing exhibitions and a cafeteria with a fabulous view of the fjord. The world-famous Austrian philosopher Ludwig Wittgenstein lived and worked in Skjolden for periods in the early 1900s and wrote some of his most important works in the village. In a letter to a friend in 1936 he wrote the following about Skjolden: "I can't imagine that I could have worked anywhere as I do here. It's the quiet and, perhaps, the wonderful scenery; I mean, its quiet seriousness".

Lærdalstunnelen - Der längste tunnel der Welt

Der Lærdalstunnel mit seinen 24,5 Kilometern ist der längste Straßentunnel der Welt. Die Straße verbindet die Ortschaften Aurland und Lærdal im innersten Teil von Sogn und bietet eine fährenunabhängige Verbindung zwischen Oslo und Bergen. Fakten                   24,5 km Tunnel, beleuchtete Berghallen alle 6 km Bauzeit             1995 - 2000 Lage        8 km von Flåm, 2 km von Aurland entfernt Erreichbarkeit   Auto und Bus, keine Mautgebühr Beliebte Rundfahrt durch den längsten Tunnel der Welt Es ist eine Rundfahrt voller Kontraste, durch den Lærdalstunnel zu fahren, anschließend am Fjord in Flåm Halt zu machen und dann über das schöne Aurlandsfjellet auf der beliebten Straße Snøvegen zwischen Aurlandsvangen und Lærdalsøyri zurückzufahren. Auf diese Art erleben Sie das Fjell von außen und von innen. Wenn Sie Zeit haben, sollten Sie die 800 Jahre alte Stabkirche Borgund in Lærdal besuchen, die meistbesuchte und meistfotografierte Stabkirche.  Die Stabkirche Borgund und ihr Besucherzentrum sind von Mai – September geöffnet. Im Besucherzentrum finden Sie Informationen über das norwegische Kulturerbe der Stabkirchen, eine Ausstellung, ein Café und einen Shop.    LÆRDALSTUNNEL - Der längste Strassentunnel der Welt - zwischen Lærdal und Aurland - 24,5 Km. November 2000 geöffnet. Jede 6. Km grosse Hallen mit spezielle Beleuchtung. (Wie Gletscher). Mehrere Sicherheitsanlagen. Bauzeit: 1995-2000. Prosjektkosten: (Jahr 2000) 1050 mill. NOK. Tunnelkosten: 930 mill. NOK. Kosten jeden Meter Tunnel: 38 000 NOK. Wendeplätze in Tunnel: 15 ST. Bruchplätze: 48 Am meisten Fahrzeuge pro Stunde: 400 Jahresduchschnitt Fahrzeuge pro Tag/Nacht: 1000 KEINE MAUTGEBÜHREN!

Norwegian Wood – Lanternen

Die Laterne ist eine überdachte Bühne aus Glas und Holz im Zentrum von Sandnes. Die Laterne wurde im November 2008 fertiggestellt. Im Laufe der Entwicklung der Hafenpromenade in Sandnes wurde der Hafen und die Industrie in den letzten Jahren durch Wohnungen, Einkaufszentren, Hotels, Kulturzentrum und Hochschule ersetzt. Die Altstadt ist durch die Bahn von der See getrennt. Die Altstadt ist von Holzhäusern mit ein bis drei Stockwerken geprägt und die Langgata ist die traditionelle Einkaufsmeile, die an Samstagen gut besucht ist und zu Markteinäufen, Shopping, Cafébesuchen einlädt. Hier findet auch das Nachtleben statt. Die Gemeinde von Sandnes wollte durch den Norwegian Wood Wettbewerb als Beitrag zur Revitalisierung der Altstadt und in Anbetracht der wachsenden Konkurrenz an der Hafenpromenade eine Bühne mit Überdachung des zentralen Platzes in der Langgata bauen. Das Dach deckt einen ebenen, flexiblen Raum, der einen akustischen Unterschlupf am offenen öffentlichen Platz bietet. Die semitransparente Dachstruktur wird von gebündelten Säulen aus fester, unbehandelter Eiche gestützt. Der Wettbewerbsentwurf schlug ein Dach aus Polyesterverbund vor, was den Einsatz von schädlichen Lösemitteln zur Folge gehabt hätte; das Dach wurde deshalb stattdessen mit Glasschindeln   abgedeckt, die an einer Sekundärstruktur hängen, und nur mechanisch befestigt sind. Die komplexe Struktur wurde direkt von einem digitalen 3D-Modell berechnet, welches Lastbilder für die Tausende von Knoten und Elementen erzeugte.

Die Kirche Sylte

Die Kirche Sylte in Valldal, 1863 gebaut, ist eine Langkirche mit ganzen 600 Sitzplätzen. Architekt war Nils Andersen Liaaen, Ålesund, und Baumeister Gjert Lien, Nordfjordeid. Die Kirche sieht der Sunnylven Kirche von 1859 sehr ähnlich. Im Bau ist viel freiwillige Arbeit hinterlegt worden, da die Dorfbewohner gerne ein neues und schönes Gotteshaus auf dieser Seite des Fjordes haben wollten. Die Kirche ist mit vielen großen Fenstern versehen und vom damaligen Baustil geprägt – hell, geräumig und freundlich. Im Chor gibt es vier Glasgemälde mit bekannten Motiven aus Christi Leben. Diese waren ein Geschenk anlässlich des 100-jährigen Jubiläums. Der Innenraum ist mit leichten und hellen Farben gestaltet und ansonsten einfach und stilrein. Die Altartafel ist eine Kopie von Gustav Dorés Jesus in Gethsemane, von Peder Cappelen Thurmann gemalt. In der Sylte Kirche gibt es wenig, dass sich von anderem Inventar aus der Zeit hervorhebt. Es scheint, als ob man sich wenig um die Bewahrung des Alten kümmerte, weder Kanzel, Taufschale noch Silbezeug aus den früheren Kirchen in Valldal ist bewahrt. Als man jedoch die Døving-Kapelle abriss und nach Sylte überführte, wurde der uralte Altartisch aus Stein übersehen. Lange Zeit wurde er als Treppenstufe benutzt! Beim 100-jährigen Jubiläum der Sylte Kirche begann man die Steinplatte zu suchen und der alte Altartisch mit einem eingemeißelten Versteck für das Abendmahlbrot steht nun links von der Chortreppe. (Quelle: Gemeinde Norddal). Geöffnet: täglich vom 15.6.-15.8. 10-16 Uhr.