Im Winter ist die FjordKüste ein mildes, grünes und stürmisches Erlebnis mit aussergewöhnlichen Lichtverhältnissen. An manchen Tagen herrscht kaltes und schneereiches Wetter, allerdings ist dies eher selten und es dauert meist nicht lange an. Dafür ist die FjordKüste der stürmischste Teil Süd-Norwegens. Die beste Zeit um sich an diesem Naturschauspiel zu erfreuen ist von November bis Februar. Bei uns heisst der Winter Sturmsaison – und die ist sehr eindrücklich.

Wunder der Natur zu geniessen

An der FjordKüste ist der Winter die Zeit, um die Wunder der Natur zu geniessen. Stormwatching ist ein Erlebnis, aber auch ein besonderer Bewusstseinszustand. Ein Moment, um dem Meer zuzusehen, wie es die Fluten an die Küste wirft, und dem Regen zu lauschen, der auf das Dach trommelt. Andere Tage mögen sonnig und still sein, während Natur und Mensch sich auf den nächsten faszinierenden Wintersturm vorbereiten.

Atmosphärischst und romantischsten

In der kalten Jahreszeit ist diese Gegend am atmosphärischsten und romantischsten, und es ist ein erhebendes Erlebnis, den Alltagstrott für einige Tage hinter sich zu lassen, um an der felsigen Küste hoch über den tosenden Wellen ausgedehnte Spaziergänge zu unternehmen.

Sich drinnen vor dem Kamin zusammenfinden, mit dampfenden Bechern in der Hand und in warme Decken gehüllt Geschichten auszutauschen und in Ruhe gemeinsame Zeit zu verbringen – all das ist ein wichtiger Teil des Sturmabenteuers.