Das Museum Torpedoverkstedet (die Torpedowerkstatt) befindet sich neben dem Flugzeugmuseum in der Nähe des internationalen Flughafens Stavanger, Sola. Die Torpedowerkstatt wurde von der deutschen Besatzungsmacht während des Zweiten Weltkriegs gebaut und diente als Torpedowerkstatt für die deutschen Wasserflugzeuge, die vom Meer aus operierten. Heute erzählt sie in einer Ausstellung Kriegsgeschichten anhand ausgewählter Personen.

Geschichten aus dem Zweiten Weltkrieg

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen persönliche Geschichten, die in sieben Ausstellungsboxen in der Haupthalle des Veranstaltungsortes erzählt werden. Die Geschichten werden von Schauspielern des Rogaland Theaters vorgetragen und mit Hilfe eines Audioguides erzählt. In der Ausstellung lernst du die folgenden Personen kennen:

Solveig Bergslien war eine Widerstandsfrau aus Stavanger. Sie wurde schließlich von den Deutschen verhaftet und starb 1943 in Gefangenschaft.

Inge Steensland war ein junger Mann aus Stavanger, der 1941 mit drei anderen jungen Leuten in einem kleinen Schiff nach Großbritannien floh. Er wurde Sondersoldat in der Kompanie Linge.

Richard Roth war ein Seemann von der Insel Roth vor Tananger in der Gemeinde Sola. Während des gesamten Krieges fuhr er auf dem Schiff Nortraship.

Alf Kristiansen war ein Seemann von der Insel Roth vor Tananger in der Gemeinde Sola. Als der Krieg ausbrach, war er Matrose auf dem Linienschiff Vestri. Er setzte seine Arbeit an Bord des Schiffes nach der deutschen Besatzung fort und kam im Dezember 1941 ums Leben, als die Vestri von einem britischen Flugzeug angegriffen wurde.

Martin Aarre war ein junger Mann aus Stavanger, der sich nach der deutschen Besetzung Norwegens freiwillig zum deutschen Militär meldete. Er landete als Frontkämpfer an der Leningrader Front.

Medwedef Simion Andreewich, ein sowjetischer Soldat, geriet kurz nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 in Gefangenschaft. Er wurde dann nach Sola geschickt, wo er im Winter 1941/42 in deutschen Einrichtungen arbeitete. Später wurde er nach Ostnorwegen geschickt und floh schließlich nach Schweden.

Eric Mills war ein britischer Soldat der Spezialeinheiten. Während des Zweiten Weltkriegs kämpfte er in Nordafrika, Italien und den Niederlanden. Nach dem Frieden wurde er mit den ersten alliierten Soldaten, die mit dem Flugzeug in Norwegen eintrafen, nach Sola geschickt, um für eine reibungslose Kapitulation der Deutschen zu sorgen.

Odd Bergo war ein fünfjähriges Kind, als er am 9. April 1940 den deutschen Angriff auf den Flughafen von Sola erlebte. Noch im selben Monat wurden er und seine Familie aus ihrem Haus zwangsevakuiert.

Die Ausstellung "Geschichten aus dem Zweiten Weltkrieg" vermittelt, dass Krieg und Konflikte nicht nur etwas sind, das anderswo - weit weg in fernen Welten - existiert. Nach dem Besuch der Ausstellung wird den Jugendlichen und den Besuchern im Allgemeinen klar, dass der Krieg vor nicht allzu langer Zeit auch in unserer Region stattgefunden hat. Das Ziel ist es, eine Nähe zum Krieg zu schaffen und seine Folgen auf einer persönlichen Ebene zu zeigen.

Für die Torpedowerkstatt und das Flugzeugmuseum gilt dasselbe Ticket. Im Flugzeugmuseum befindet sich ein Café. Das Museum ist Teil der Museumskonstellation Jærmuseet.

Preise

von:
NOK 40

Kontakt

Adresse:
  • Sola Prestegårdsveg 170
  • 4050 Sola
Telefon:
47 77 60 20
E-Mail:
post@jaermuseet.no
Website:
www.jaermuseet.no/torpedoverkstedet/

Einrichtungen

Toilette:

Wo ist Torpedoverkstedet?