Die 260 Kilometer lange Landschaftsroute folgt den Landstraßen 523, 13 und 520 von Oanes am Lysefjord bis nach Hårå in Røldal. Während der Fahrt kommst du durch kleine Streusiedlungen, in denen du leicht in Kontakt zur örtlichen Bevölkerung und den Tieren kommen kannst, die hier leben. Du kannst in Hütten, im Zelt und im Hotel übernachten, die lokale Küche ausprobieren und Halt an spannenden Attraktionen und spektakulären Rastplätzen mit atemberaubender Aussicht machen.

Nimm dir ausreichend Zeit und mache viele Pausen: Oft sind es die Umwege, die die besten Reiseerinnerungen schaffen!

Lysefjord und Preikestolen

Bereits zwischen dem Fähranleger in Oanes und der Lysefjordbrücke nach Forsand kommst du am ungewöhnlichen Aussichtspunkt Høllesli vorbei. Genieße hier dein mitgebrachtes Lunchpaket, während du deinen Blick über den Lysefjord schweifen lässt, der sich in all seiner Pracht vor dir ausbreitet. Tiefer im Fjord liegen die ikonischen Felsformationen Preikestolen und Kjeragbolten.

Von der 523 verläuft ein Abstecher zum Preikestolen. Diesen solltest du nicht verpassen, wenn du die Wanderung hinauf zum spektakulären Bergplateau machen möchtest, das den Lysefjord auf die Weltkarte gesetzt hat. Im Preikestolen Basecamp kannst du norwegische Delikatessen probieren, die auf lokalen Zutaten basieren, und dabei die Panoramaaussicht über den See Refsvatnet genießen.

Jørpeland und Tau

Der nächste Halt an der Strecke ist Jørpeland, ein Ort mit spannender Street Art und nahegelegenen Freizeitgebieten wie der Insel Jørpelandsholmen und dem Kunstprojekt „Sonnenspiegel“. Hier kannst du in gemütlicher Umgebung essen, etwa in der Villa Rosehagen, die einen weiten Blick über Inseln und Schären, einen Garten mit 120 Rosensorten und Gerichte aus lokalen Rohwaren bietet. In der Bäckerei und Konditorei Ryfylke bekommst du köstliches traditionelles Gebäck, das nach alten Rezepten hergestellt wird.

Mache auch einen Abstecher zu den Felszeichnungen in Solbakk. Die rund 30 Felszeichnungen von Schiffsfiguren stammen aus der Zeit um 500 v. Chr.

In Tau kannst du im R13 Center shoppen oder eine Mahlzeit oder ein Dessert im Restaurant Meat & Eat genießen. Schaue bei Delikatessen Råfersk hinein, um hochwertige Produkte aus der Region zu kaufen, die du danach im idyllischen Mølleparken oder während deiner Weiterfahrt genießen kannst.

Årdal und Hjelmeland

Die Nationalstraße 13 längs der Norwegischen Landschaftsroute Ryfylke führt weiter durch Årdal nach Hjelmeland. Besichtige die alte Kirche von Årdal, die zu den eigenartigsten und schönsten Renaissancekirchen aus dem 17. Jahrhundert in Norwegen gehört. Zwischen Fister und Hjelmeland kommst du am Hof Vigatunet vorbei, dessen Wurzeln bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen. Hier wurden bedeutende Funde aus der Wikingerzeit gemacht, das Gehöft in seiner heutigen Form stammt aus dem Jahr 1821.

Kurz vor Hjelmelandsvågen kannst du auf dem größten Jær-Stuhl der Welt probesitzen. Wenn du Zeit genug hast, bevor die Fähre ablegt, probiere im Restaurant Smaken av Ryfylke („Der Geschmack von Ryfylke“) leckere Gerichte aus regionalen Rohwaren bei einem großartigen Ausblick auf den Fjord.

Sand und Suldalsosen

Längs der Straße findest du viele schöne Rastplätze. Mache Halt auf dem Rastplatz Ostasteidn, der an der Nordseite der Sandsfjordbrücke liegt, und genieße einen Imbiss und die fantastische Aussicht über den Sandsfjord. Die ungewöhnliche Toilette und der übrige Bereich ist von den Gemälden von Lars Hertervig inspiriert, der die Natur von Ryfylke dargestellt hat.

Lege ebenso eine Pause am Ropeid-Kai ein. Der Warteraum hat große Glasfenster, durch die der Fjord und die Berge betrachtet werden können, und am Wasser stehen gelbe und rote Hocker in verschiedenen Größen, die wie künstliche Pilze wirken. Die Möblierung, die aus dem Material von recycelten Kunststoffbooten aus Ryfylke hergestellt wurde, leuchtet in der Dunkelheit.

In Suldal erreichst du die Stromschnellen Sandsfossen, den letzten Teil des Suldalslågen, einem der längsten Flüsse in Rogaland. Die Stromschnellen haben eine Fallhöhe von vier Metern und liegen einen kurzen Spaziergang von der Ortsmitte von Sand entfernt. Du kannst auch direkt an der größten Touristenattraktion von Suldal parken, dem Lachsstudio. Von Juli bis September/Oktober kannst du hier beobachten, wie der Lachs zum Laichen aufsteigt. Und verpasse nicht einen Gang über die Fußgängerbrücke Høsebrua. Sie gehört zu den zahlreichen spannenden Bauwerken längs der Norwegischen Landschaftsroute Ryfylke.

Um lokale Spezialitäten in einer schönen Umgebung auszuprobieren, steuere das Ryfylke Fjordhotel an, das eine schöne Außenterrasse am Fjord hat. Auch der nahegelegene Hof Mo Laksegard bietet Speisen aus lokalen Rohwaren. Hier werden selbsterzeugte Würstchen und Selchfleisch sowie Wildgerichte angeboten. Mache danach einen Abstecher zum Museumshof Kolbeinstveit, der etwas östlich von Suldalsosen liegt. Hier findest du das älteste bewahrte Holzgebäude in Rogaland. Die Scheune Guggedalsloftet von 1281 ist ein wertvolles Kulturdenkmal und gibt einen Einblick in das historische Kulturerbe der Region.

Nesflaten und Røldal

Die Landesstraße 13 führt weiter durch Nesflaten. Das kleine Dorf besteht aus rund 80 Gebäuden, die vom Kraftwerkbau der 1960er-Jahre geprägt sind. Hier lohnt ein genauerer Blick auf die Kraftwerksarchitektur des Hydro-Kraftwerks Røldal-Suldal und das Wohnviertel Kilen im funktionalistischen Stil. Auch der Gasthof Energihotellet ist unbedingt einen Besuch wert. Im Restaurant werden lokale Rohwaren zu Gerichten verarbeitet, die an den Stil der Umgebung angepasst sind.

Folge weiter der 13 bis Røldal, wo du die dortige Stabkirche besichtigen solltest, bevor du der Norwegischen Landschaftsroute Ryfylke weiter in südlicher Richtung entlang der 520 bis Sauda folgst. Die Stabkirche Røldal stammt aus dem 13. Jahrhundert und zählt zu den ältesten des Landes. Sie ist mit Rosenmalereien dekoriert. Die Kirche ist bekannt für ihre jahrhundertelange Geschichte als Pilgerkirche, die mit dem Kruzifix verbunden ist, das den Mittelpunkt der Kirche bildet.

Das Industriedorf Sauda

Entlang der 520 von Håra in Røldal nach Sauda passierst du Hellandsbygd und Allmannajuvet. Hier empfiehlt sich eine Besichtigung der Zinkgruben Allmannajuvet und der schönen Anlage, die vom weltbekannten Schweizer Architekt Peter Zumthor entworfen wurde. Die Gruben waren zwischen 1881 und 1899 in Betrieb und können im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Beende den Besuch mit einem kleinen Imbiss mit schöner Aussicht im spannenden Café.

Direkt vor Sauda liegt die Siedlung Åbøbyen, die mit dem Schmelzwerk Sauda verbunden ist. Das Holzhausviertel besteht aus ca. 120 Gebäuden, die in einem Zeitraum von 60 Jahren errichtet wurden. Das älteste stammt von 1916. Hier befindet sich auch das Industriearbeitermuseum.

Der Wasserfall Svandalsfossen liegt südlich von Sauda an der Straße und hat eine Fallhöhe von insgesamt 180 Metern. Hier ist eine schöne Brücken- und Treppenanlage mit Parkmöglichkeiten angelegt worden – damit du einer der großen Touristenattraktionen der Umgebung ganz nahe kommen kannst!

Der nördliche Teil der Norwegischen Landschaftsroute Ryfylke mit Suldal, Sauda und Røldal bietet die beste Aneinanderreihung von architektonischen Meisterwerken in Fjord-Norwegen. Sie wird auch als Architekturrundfahrt bezeichnet. Im Laufe eines Tagesausflugs kannst du hier historische und moderne Bauwerke von Weltruf erleben.

Nasjonal turistveg Ryfylke